Grafische Darstellung

Die grafische Darstellung des OP-Ablaufs in Echtzeit ist für ein effizientes OP-Management unabdingbar. Auf der unten stehenden Beispielgrafik sind die wesentlichen Elemente zu sehen:
    Was kann man der Grafik entnehmen? Die erste OP war deutlich schneller fertig als ursprünglich geplant.Der Patient der 2.OP ist privat und wurde zum Zeitpunkt „Ende der Operateurszeit“ der ersten OP bereits eingeschleust. Diese OP hat deutlich länger gedauert als geplant. Der 3. und 4. Eingriff war im Plan, beim vierten Eingriff wurde der Fachbereich gewechselt. 5. und 6. liefen gleichzeitig. Die Erklärung: innerhalb der gynäkologischen OP wurde der Urologe hinzugerufen, der wiederum schneller fertig war als gedacht. Die letzte OP läuft noch, ist im Zeitplan, aktuell ist es 20.45 Uhr.
    Stacks Image 372
    Eine solche Darstellung, möglichst auf einem großen Flachbildschirm im OP-Bereich aufgehängt, bringt allen Beteiligten einen riesigen Informationsvorteil und spart viel Fragerei. Auch Diskussionen, warum welche OP in welchem Saal laufen muss, wer wie lange gebraucht, welche OP noch läuft, wo der Notfall operiert werden soll etc., finden vor diesem Display statt. Ideal, wenn diese Darstellung auch im restlichen Haus aufgerufen werden kann, was für Intensiv, Aufwachraum, Station oder Physiotherapie eine erhebliche Arbeitserleichterung darstellt.